Von Claire Sundstrom, Anwältin

ausländische Austauschschüler in den Vereinigten StaatenJedes Jahr kommen etwa 25.000 ausländische Austauschschüler in die Vereinigten Staaten, um in Amerika zu leben und zu lernen. Diese ausländischen Austauschschüler sind begierig darauf, eine amerikanische High School zu besuchen und das amerikanische Leben kennen zu lernen. Die meisten kommen mittels verschiedener Austauschprogramme an. Das Ziel unter all diesen ist hochgesteckt: ausländischen Austauschschülern eine positive Erfahrung in den USA zu bereiten. Die meisten Sponsoren (oder „Gastgeber”) bestehen aus Familien mit Kindern, die einen gegenseitigen Austausch zur kulturellen Bereicherung suchen. Bedauerlicherweise haben nicht alle Sponsoren oder Gastgeber gute Absichten und fühlen sich zu solchen Programmen hingezogen, um unschuldige Jugendliche auszubeuten, was ein Leben voller emotionaler Narben hinterlässt.

Nach Angaben des Außenministeriums der Vereinigten Staaten, gibt es etwa 80 gemeinnützige Organisationen, die High-School-Programme für ausländische Austauschschüler durchführen. Um an diesen Austauschprogrammen teilzunehmen, zahlen Familien etwa 10.000 US-Dollar, um ihre Kinder in die Vereinigten Staaten zu schicken. Diese Austauschprogramme werden vom U.S. Außenministerium unterstützt und reguliert. Ein Schüler, der an einem der vielen Austauschprogramme teilnehmen möchte, kann problemlos im Internet nach einer Vermittlungsagentur suchen, in der ihm die wunderbare Erfahrung, die ihn in den USA erwartet, ausführlich beschreiben wird. Viele dieser Vermittlungsagenturen versehen ihre Websites mit Bildern, die nicht unbedingt die Realität widerspiegeln. Einige betreiben sogar Praktiken, die nicht vollständig den Vorschriften des U.S. Außenministeriums entsprechen. Eine Anzahl von Programmen wendet bestimmte Taktiken an, um Schüler zur Verwendung ihrer Dienste zu ködern. Dies läuft auf eine Lockvogeltaktik hinaus, die höchst profitabel sein kann. Oftmals ist die Strategie in diesen Fällen dahinter die Taktik, Sprachbarrieren gegen den Schüler einzusetzen.

Vor ihrer Ankunft in die Vereinigten Staaten erhalten diese ausländische Austauschschüler ein Paket mit Informationen darüber, was sie bei ihrer Ankunft erwartet und was in einem Notfall zu tun ist. Diese Programme versprechen die Schüler zu sponsern, versprechen sicherzustellen, dass die Gastfamilien überprüft werden, einschließlich einer Überprüfung des kriminellen Hintergrundes, und versprechen sicherzustellen, dass die Gastfamilienhäuser mindestens zweimal überprüft wurden. Leider werden diese Versprechen oft nicht eingehalten. Es gibt zwar keine eindeutigen Statistiken, aber es scheint, dass die meisten Austauschschüler positive Erfahrung machen, während andere Opfer von sexuellem Missbrauch oder sexueller Ausbeutung, Vernachlässigung und sogar Erpressung werden. Erschwerend kommt hinzu, dass der Schüler oft der erste ist, der beschuldigt wird, wenn ein Problem auftritt. Häufig wird argumentiert, dass der Schüler das Geschehen „falsch wahrgenommen” oder, aufgrund seiner Sprachbarriere, „falsch verstanden” habe. Um eine Eskalation schlechter Werbung zu vermeiden, kann ein Programm einen verzweifelten Schüler schnell in sein Herkunftsland zurückschicken und den Vorfall als resultierend aus den kulturellen Differenzen oder den psychologischen Problemen eines Schülers, bezeichnen. Diese Art von Vorfällen scheint nicht vereinzelt zu sein. Obwohl ein Programm den Anspruch erheben kann, routinemäßig jedes Haus zu besuchen, gibt es nicht genügend Mitarbeiter, um 25.000 Häuser pro Jahr zu besuchen. Das ist logistisch einfach nicht möglich. Infolgedessen werden einige Schüler zu Fremden in ein amerikanisches Haus geschickt, das für eine Unterbringung nicht geeignet ist oder sogar ein erhebliches Schadensrisiko birgt.

Bevor Sie Ihr Kind über eines dieser Programme nach Amerika schicken, informieren Sie sich unbedingt über die im Internet verfügbaren Bestimmungen des US-Außenministeriums (insbesondere Abschnitt 62.25), um Ihre Rechte und, was noch wichtiger ist, die Rechte Ihres Kindes , zu verstehen. Ihr Kind hat das Recht, bei einer ordnungsgemäß überprüften Gastfamilie untergebracht zu werden, in einem Haus zu leben, das den grundlegenden Sauberkeitsstandards entspricht, und niemals mit dem Entzug des Visums bedroht zu werden oder Gefahr zu laufen, von einem Programm ausgeschlossen zu werden, weil das Kind berechtigte Bedenken hat.

Wir haben Familien unterstützt, die nach der Teilnahme an einem internationalen Austauschschülerprogramm Probleme hatten. Wenn wir Ihnen helfen können, zögern Sie bitte nicht, Jackson Law International zu kontaktieren.

Kontakt

Wir empfehlen Ihnen, sich unsere Internetseite näher anzuschauen, um so mehr über die Kanzlei Jackson Law International, unsere Anwälte und unsere Tätigkeitsfelder zu erfahren.

Internationale Rechtsstreitigkeiten stellen Gerichte, Anwälte und Parteien in der Regel vor besondere Herausforderungen, die außerhalb der allgemeinen Erfahrung von Anwaltskanzleien liegen und die solche Angelegenheiten nicht routinemäßig bearbeiten. Unsere internationale Erfahrung erlaubt es uns, unsere Mandanten in internationalen Angelegenheiten zu unterstützen und wir freuen uns auf die Möglichkeit, von dieser Erfahrung auch bei Ihnen Gebrauch zu machen.

Kontaktieren Sie uns, um Ihre Angelegenheit zu besprechen.

© Jackson Law International 2020

Rechtliche Hinweise und Haftungsausschluss

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weiter Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weiter Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Close